Dekanat Wirtschaftsingenieurwesen

FHWS :: Hochschule für angewandte Wissenschaften

Ignaz-Schön-Str. 11
97421 Schweinfurt

Telefon: +49 (0) 9 721 - 962
Telefax: +49 (0) 9 721 - 963

URI: https://fwi.fhws.de/

22.05.17 |

Gastprofessor Dr. Safwan Altarazi von der GJU in Amman an der FHWS

Die GJU - German Jordanian University – ein wichtiges Projekt für beide Länder

Prof. Dr. Bremer und Prof. Altarazi im Logistik-Labor

Prof. Dr. Bremer erklärt die Ideen hinter dem Logistik-Labor Prof. Altarazi, der sich „positiv überrascht“ zeigt

english version below

Zwischen dem 08. und 19.05.2017 hatten wir an der FHWS an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Herrn Prof. Altarazi aus Jordanien zu Gast. Er betreute das Wahlfach „Quality Control und Six Sigma“ als zweiwöchigen Intensivkurs. Aktuell sind acht Studierende der GJU German Jordanian University an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen und absolvieren ihr obligatorisches „Deutschlandsemester“. Die GJU hat Partnerschaften mit 111 deutschen FHs, Hochschulen und Universitäten. Bis hin zum jordanischen Königshaus ist man stolz auf das Projekt als eines der größten Bildungsexportprojekte der Bundesrepublik Deutschland. Das German Language Center der GJU ist mit ca. 70 Lehrern, hauptsächlich Muttersprachlern, eine der größten Schulen für deutsche Sprache außerhalb Deutschlands. Entsprechend freuen sich übrigens die Studierenden der GJU über Kommilitonen aus Deutschland, auch um ihre Sprachkenntnisse zu trainieren.

Prof. Altarazi bestärkt den Wunsch der GJU, dass mehr deutsche Studierende einen Auslandsaufenthalt an der GJU absolvieren würden. Prof. Altarazi erzählt uns von einem friedlichen Jordanien mit wenig Kriminalität, wenn auch umkreist von den Hotspots krisengeschüttelter Regionen. Die Qualität der Bildung im Land ist insgesamt sehr gut, die Dichte an Ingenieuren überdurchschnittlich hoch. Die Uni liegt in der Hauptstadt Amman, einer Vier-Millionen-Einwohnerstadt. Jordanien hat viele historische Stätten, die 5000- bis 6000 Jahre alt sind, wie die verlassene Felsenstadt Petra. Das Tote Meer, der Jordan, die antike Stadt Jerash, die bereits in der Bibel erwähnt wurde, die bizarren Landschaften des Wadi Rum oder das Rote Meer sind weitere spannende Reiseziele in der Region.

Noch ein paar Fakten:

Klima: Die Temperaturen im trockenen Wüstenstaat schwanken zwischen 5 bis 12 Grad im Winter, bei etwas Regen und 20 bis 33 Grad im Sommer.
Freizeit: Das International Office organisiert zahlreiche Ausflüge für die ausländischen Studierenden.
Kommilitonen: Die GJU hat ca. 4000 Studierende, davon ca. 40 % Frauen. Die meisten stammen aus Jordanien, weiterhin aus den umliegenden Ländern. Sie sind offen und neugierig auf Ihre Kollegen aus Deutschland.

Für weitere Infos zur Partnerschaft der GJU mit der FHWS schauen Sie sich diesen Presseartikel von November 2015 an.

Besucht die GJU-Webseite in Deutsch oder Englisch für weitere Infos. 

Informationen zum Auslandstudium erhalten Sie von:
Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen: Prof. Dr. Elke Stadelmann
Studiengang Logistik: Frauke Hofmann

Auch der DAAD bietet Länderinformation über Jordanien an. 

 

english version

Visiting Professor Dr. Safwan Altarazi from GJU in Amman at FHWS

GJU - German Jordanian University - an important project for both countries

 

Between the 8 and 19 May 2017, Professor Altarazi from Jordan was our guest at the Faculty of Faculty of Business and Engineering of FHWS. He taught the elective "Quality Control and Six Sigma" as a two-week intensive course. Currently, eight students of the GJU German Jordanian University are completing their compulsory "semester in Germany" at the Faculty of Business and Engineering. GJU has partnerships with 111 German higher education institutions. Even the Jordanian Royal Family is proud of the project which is one of the largest educational export projects of the Federal Republic of Germany.
The German Language Center of GJU is one of the largest schools for German language outside Germany, with about 70 teachers, mainly native speakers. Accordingly, the students of GJU are happy about fellow students from Germany, not only to train their language skills.
Prof. Altarazi encourages GJU’s desire of welcoming more German students for a stay abroad. Prof. Altarazi tells us about a peaceful Jordan with little crime, though surrounded by the hotspots of crisis-stricken regions. The quality of education in the country is generally very good, the density of engineers above average. The university is located in the capital Amman, home to four million people. Jordan has many historical sites, some as old as 5,000 to 6,000 years,  like the deserted city of Petra, famous for its rock-cut architecture. The Dead Sea, the River Jordan, the ancient city of Jerash, which was already mentioned in the Bible, the bizarre landscapes of Wadi Rum, or the Red Sea are other exciting destinations in the region.

 

A few facts:

Climate: Temperatures in the dry desert state range between 5 to 12 degrees Celsius with some rain in winter and 20 to 33 degrees Celsius in summer.
Activities: The International Office organises numerous excursions for foreign students.
Students: At GJU, there are about 4,000 students; about 40% of all students are women. Most students are from Jordanor from the surrounding countries. They are welcoming and curious about their colleagues from Germany.

For more information on the partnership of GJU and FHWS, please refer to the press release of November 2015.

Visit the GJU’s website in English or German for more information.

The DAAD (German Academic Exchange Service) also offers information on Jordan on its website (in German only).

Contact Persons for studying abroad:
Degree programme Business and Engineering: Prof. Dr. Elke Stadelmann
Degree programme Logistics: Frauke Hofmann